Duschen oder Baden – was ist besser?

Ein entspannendes Bad oder doch lieber eine wohltuende Dusche? Diese Frage stellt man sich vor allem dann, wenn das Badezimmer neu eingerichtet werden sollte. Es gibt einige wichtige Punkte, welche man wissen sollte, bevor man das nächste Bad genießt. Duschen oder Baden, was besser ist, erfährst du jetzt!

Wie wichtig ist Wellness für dich?

Geht es um Wellness, dann gibt es in diesem Bereich keine eindeutigen Favoriten. Denn sowohl beim Duschen als auch beim Baden, lässt sich ein maximales Wohlfühlgefühl erreichen. Viele denken jedoch, dass der Einstieg in eine Dusche viel komplizierter ist, und entscheiden sich deshalb für eine Badewanne. Dies stimmt aber nicht ganz, denn es gibt auch Walk-Ins oder Regenduschen, die sehr einfach zu erreichen sind. Ein maximales Wohlfühlgefühl in der Dusche kann man zum Beispiel erreichen, in dem man eine Brause mit mehreren unterschiedlichen Strahlarten wählt.

Möchte man sich hingegen aufwärmen, um einer Erkältung entgegen zu wirken, dann bietet sich das Baden wiederum sehr gut an. Auch unsere Muskeln können sich in einem warmen Bad bestens entspannen. Wenn du jedoch zu den Menschen gehörst, die das prickelnde Wasser auf der Haut spüren möchten, dann solltest du dich besser für das Duschen entscheiden. Die Tropfen der Dusche wirken belebend und erfrischend, wodurch man vor allem am frühen Morgen profitieren kann, denn sie sind perfekt zum Wachwerden. Wer sich abends entspannen möchte, der sollte sich für eine Badewanne entscheiden.

Duschen oder Baden - Mit welcher Variante du Zeit sparen kannst

Geht es um das Duschen oder Baden, dann sollte dabei auch die Zeit beachtet werden. Wenn du es eilig hast, dann bietet sich dafür die Dusche hervorragend an. Hier musst du nur die Brause aufdrehen und dich abduschen. Es dauert nur wenige Minuten, bis du wieder frisch und munter bist.

Im Vergleich zu einer Dusche benötigt eine Badewanne viel Zeit, bis diese gefüllt ist. Je nach Wasserdruck und Füllmenge muss man mit einer Zeit zwischen 10 und 20 Minuten rechnen, bis diese voll ist. Dabei kommt natürlich auch die Zeit dazu, welche man in der Wanne verbringt. In der Regel lohnt sich ein Bad unter 15 Minuten nicht. Wer sich ein Bad nimmt, der möchte sich natürlich auch entspannen und dies benötigt auch Zeit. Stellst du dir also die Fragen, ob du duschen oder baden sollst, wenn du nur wenig Zeit zur Verfügung hast, dann entscheide dich für das Duschen.

Achte auf die Stellfläche

Geht es um das Duschen oder Baden, dann spielt dabei auch die Stellfläche eine bedeutende Rolle. Badewannen sind lang, in der Breite unterscheiden sich die einzelnen Modelle von schmal bis sehr breit. Die Größe einer Standardbadewanne beträgt 170 cm x 75 cm, während eine Standard-Dusche nur eine Größe von 90 cm x 90 cm aufweist. Das bedeutet, dass eine Badewanne viel mehr Platz benötigt, als eine Dusche und damit die Größe des Badezimmers eine wichtige Rolle spielt, ob du dich für eine Badewanne oder Dusche entscheidest. Den passenden Duschvorhang für Dusche und Badewanne findet ihr hier.

Des Weiteren kommt noch dazu, dass nicht jeder das Standard-Modell wählen möchte, denn wer will in der heutigen Zeit schon Standard 😉 Es gibt zum Beispiel auch Walk-In Duschen, die gleich groß sind wie Badewannen. Hingegen benötigt wiederum eine frei stehende Badewanne viel mehr Platz als eine herkömmliche Wanne. Möchtest du dich für eine frei stehende Badewanne entscheiden, dann benötigst du in diesem Fall auch sehr viel Platz in deinem Bad.

Achte auf deine Hygiene

Wenn du dir überlegst, ob du duschen oder baden solltest, dann solltest du dir auch um die Hygiene ein paar Gedanken machen. Wenn du duschst, verschwinden alle Schmutzpartikel sofort im Abfluss, nachdem diese abgespült sind. Wenn du jedoch in der Badewanne sitzt, dann suhlt man sich sozusagen immer wieder im eigenen Schmutz. Daher besser erst duschen, wenn man sehr schmutzig ist und sich dann in die Wanne legen.

Geht es um die Hygiene, dann kann jedoch auch die Badewanne mit einigen Vorteilen punkten. Im Badewasser können zum Beispiel hartnäckige Schmutzpartikel einfach aufgelöst werden. Wer die Möglichkeit hat, kann sich nach dem Bad, schnell noch abduschen, so kann man sichergehen, dass keine Schmutzpartikel auf der Haut zurückbleiben.

Der Wasserverbrauch beim Duschen oder Baden

Eine Badewanne besitzt im Durchschnitt einen Nutzinhalt von insgesamt 150 Litern. Es gibt bestimmt keinen, der sich für eine Badewanne entscheidet und diese anschließend nur halbvoll mit Wasser füllt. Natürlich gibt es auch größere Badewannen, in welche man noch mehr Wasser füllen kann.

Wer duscht, verbraucht im Durchschnitt etwa 40 Liter Wasser. Wer sparsamer duscht, verbraucht hingegen nur 30 Liter Wasser. Ist einem also der Wasserverbrauch wichtig, sollte man sich eher für das Duschen entscheiden.

Trockene Haut – Duschen oder Baden?

Bestimmt hast auch du bereits davon gehört, dass die Haut vom Wasser austrocknet. Dabei spielt es keine Rolle, ob du dich für das Duschen oder Baden entscheidest. In einer Badewanne verbringt man jedoch mehr Zeit als in einer Dusche. Das bedeutet, dass dadurch die Fettschicht unserer Haut stärker austrocknet.

Es gibt spezielle Bade- oder Duschzusätze, welche rückfettend wirken und so die Austrocknung verringern. Alternativ kannst du dich nach dem Duschen oder Baden eincremen. Die stärkt auch das Wohlfühlgefühl nach einem entspannten Bad oder einer wohltuenden Dusche.

Was meinst du? Tam Baden oder Duschen?

Für noch mehr Tipps, folgt uns auf Instagram @art.eneur

Eure Leona

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.